Die fünf wichtigsten digitalen Trends für den Energie- und Versorgungssektor im Jahr 2019

Für 2019 gibt es einige wegweisende Trends im Energie- und Versorgungswesen. Ein großer Fokus liegt auf Effizienzsteigerung, Betriebskosteneinsparungen und kontinuierlicher Optimierung. So setzen Energieunternehmen auf die Nutzung von Technologie, um einen neuen Mehrwert für ihr Unternehmen, ihre Lieferkette und Kunden zu schaffen.

Trend Nr. 1: Neue Chancen dank digitaler Innovation

Laut Gartner hat die Digitalisierung im Jahr 2019 oberste Priorität für CIOs im Versorgungswesen. Außerdem teilt Gartner mit, dass der rasante Anstieg digitaler Ambitionen den Betrieb von Öl- und Gasunternehmen verändert. Es ist eindeutig, dass der Fokus auf Digitalisierung zu neuen Chancen und Herausforderungen entlang der Wertschöpfungskette von Energieunternehmen führt.

Die digitale Welt ist schneller, smarter und vernetzter. Um sich an die neue Geschwindigkeit der Veränderungen anzupassen, setzen Energie- und Versorgungsunternehmen auf innovative digitale Technologien, um ihren Betrieb, Kundenservice und die Interaktion mit Partnern entlang der Lieferkette zu transformieren.

Im Zuge der Digitalisierung können mühsame, papierbasierte Prozesse automatisiert werdenmobile Anwendungen zur Produktivitätssteigerung von Außendienstmitarbeitern eingeführt werden, neue Arten der Kommunikation mit Ökosystem-Partnern gefunden oder die Transparenz für Stakeholder über Projekte und Assets hinweg verbessert werden. Egal, was Digitalisierung für Ihr Unternehmen bedeutet, 2019 sollte sie auf jeden Fall in den Fokus rücken.

Trend Nr. 2: Der Nutzen intelligenter Automatisierung

Unternehmen sind jetzt in der Lage, mehr Arten von Arbeit zu automatisieren als je zuvor. Dank der Entwicklung von Robotik, künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen – kombiniert mit Prozessautomatisierung – sind die Möglichkeiten, intelligente Automatisierung (IA) unternehmensübergreifend einzusetzen, exponentiell gestiegen.

Energieunternehmen integrieren Robotic Process Automation (RPA), um sich wiederholende, arbeitsintensive und umfangreiche Prozesse zu automatisieren und so Effizienz und Qualität zu steigern. Von der Lieferkette bis zu Finanz- und Compliance-Prozessen – die Schaffung neuer Kapazitäten für Mitarbeiter, die sich so auf wertschöpfende Aufgaben und kundenbezogene Interaktionen konzentrieren können, sorgt für Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen.

Tatsächlich bringt die Automatisierung Einsparungen von 20–40 % für Unternehmen und laut McKinsey können 45 % der Arbeiten mithilfe heute verfügbarer Technologien automatisiert werden. Angesichts dieser Tatsachen sollten Sie 2019 Ihre Automatisierungsstrategie unbedingt neu überdenken.

Trend Nr. 3: Die Möglichkeiten des Internet of Things (IoT)

Im Jahr 2019 implementieren laut Forrester 85 % der Unternehmen IoT oder planen dies zu tun.

Energieunternehmen haben jetzt die Möglichkeit, Entscheidungsfindung und Sicherheit zu optimieren, indem sie die von Netzwerken, Sensoren und Assets gelieferten IoT-Daten nutzen. Gleichzeitig wird eine besser koordinierte Kontrolle von Betriebsabläufen ermöglicht.

Entscheidend ist es, Daten aus der praktischen Anwendung mit dem Geschäftlichen zu verbinden. Bereitgestellte Anwendungen sollten in der Lage sein, IoT einfach zu integrieren: durch die Erweiterung bestehender Prozessleitsysteme, aggregierter Sensorensysteme und anderer wichtiger Daten. Unternehmen können dann Geschäftsprozesse in Gang setzen, auf Sensor-Ereignisse reagieren oder aktive Benachrichtigungen senden – einschließlich dem Auslösen von Warnleuchten oder Sirenen, dem Absperren von Ventilen oder dem Schließen eines Sicherheitstors –, um so schneller zu reagieren, besser zu kommunizieren und Risiken zu minimieren.

Von der Nutzung der Terabytes an Daten, die täglich von einer einzigen Bohranlage generiert werden, bis hin zur Innovationsförderung im Energienetz und zu Fortschritten im Bereich Smarthome – 2019 sollte unbedingt ermittelt werden, was mit IoT alles möglich ist.

Trend Nr. 4: Schnellere Wertschöpfung dank Low-Code

Sich ändernde Anforderungen und Wettbewerbsdruck erfordern eine schnellere Bereitstellung neuer, moderner Anwendungen in der Praxis vor Ort und auf der Geschäftsseite. Hier setzen Low-Code-Lösungen an.

Das monate- und jahrelange Warten auf IT-Entwicklungszyklen hat ein Ende. Visuelle Drag-and-Drop-Tools ermöglichen schnelles und einfaches Entwickeln und Anpassen von Anwendungen. Unternehmen können in nur acht Wochen Unternehmensanwendungen bereitstellen – mit ausreichend Geschwindigkeit, Flexibilität und Leistungsstärke, um die Anforderungen von heute zu erfüllen und die Herausforderungen von morgen zu bewältigen.

Ob es sich um verbesserte Betriebsabläufe, die Einhaltung von Bestimmungen oder die Umgestaltung des Kundenservice handelt – Low-Code-Plattformen revolutionieren Energieunternehmen.

Trend Nr. 5: Verbessertes Kundenerlebnis dank intelligenter Kontaktzentren

Die Transformation des Kundenerlebnisses ist für Versorgungsunternehmen unverzichtbar. Verbraucher und Unternehmen haben heutzutage mehr Wahlmöglichkeiten und müssen sich nicht mehr unbedingt auf traditionelle Energieversorger verlassen. Somit müssen Versorgungsunternehmen die Art und Weise, wie sie Kundenservice bieten, unbedingt verbessern, um Kunden an sich zu binden und ihren Marktanteil zu halten.

Allzu häufig stellen jedoch manuelle Prozesse und getrennte Systeme erhebliche Hindernisse dar, wenn es darum geht, ein nahtloses Erlebnis zu bieten. Die Folge sind frustrierte Mitarbeiter und Kunden.

Versorgungsunternehmen verlassen sich jetzt auf innovative Plattformen, die Mitarbeiter mithilfe einer 360-Grad-Ansicht von Kunden, integriertem Wissensmanagement und KI-gestützter Interaktionen unterstützen. Auf diese Weise können sie Anfragen auf Anhieb lösen und Kunden das beste Erlebnis bieten.

Sei es im Hinblick auf Kundenabrechnung, Bereitstellung, Reaktion auf Ausfälle oder Außendienstanfragen: Versorgungsunternehmen transformieren die Art und Weise, wie sie Kundenservice im Jahr 2019 bieten, und erschließen neue Möglichkeiten, um ihren Kunden neue Energieprodukte und Dienstleistungen anzubieten.

Setzen Sie Ihr digitales Potenzial um

Das sind nur einige der wesentlichen Trends im Bereich digitaler Technologien, auf die 2019 der Fokus gelegt werden sollte. Wenn Sie sich zum Ziel gesetzt haben, diese in Ihre Strategie zu integrieren, steht Appian als Partner für Sie bereit.

In diesem E-Book finden Sie Beispiele für vier Bereiche, in denen Energieunternehmen heute ihre digitalen Initiativen skalieren: Assetmanagement, Incident Management, Außendienst-Management und Kundeninteraktionen.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Appian Energieunternehmen hilft, ihr digitales Potenzial umzusetzen und beeindruckende Ergebnisse zu erzielen. Besuchen Sie appian.de/energy.

Jenna Harvey
Industry Marketing Manager

APPIAN WEEKLY! abonnieren