MSD zeigt uns, warum die Pharmabranche die digitale Transformation begrüßt

Die Pharmabranche steht am Scheideweg. Veränderte Ziele im Gesundheitswesen – insbesondere der Wechsel zur wertorientierten Versorgung – erhöhen den Druck auf nachgelagerte Unternehmen, Ausgaben zu reduzieren und die Ergebnisse zu verbessern. Jahrelange Effizienzmängel in der Lieferkette und bei F&E-Prozessen haben Pharmaunternehmen bisher davon abgehalten, die neuen Anforderungen zur Kostensenkung und Qualitätssteigerung auch nur zu erfüllen. Jetzt antworten viele Firmen mit einer Transformation ihres operativen Geschäfts durch digitale Technologien, von denen sie sich bessere Zusammenarbeit, Prozesskoordinierung und Technologienutzung erhoffen.

Pharmaunternehmen stellen auf digital um

Laut einer Studie von McKinsey treibt das Gesundheitswesen die Einführung digitaler Technologien mit Hochdruck voran, was die Pharmabranche verunsichert. Viele große Pharma-Marken haben mit der Implementierung digitaler Technologien begonnen, kämpfen aber mit der Anpassung an die sich verändernden Gesamtansprüche des Gesundheitswesens. Daher gewinnen Unternehmen, die die Entscheidungsfindung für Patienten und Mediziner effektiv straffen, einen Wettbewerbsvorteil, .

„Es gewinnen die Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil, die die Entscheidungsfindung für Patienten und Mediziner effektiv straffen.“

Das Kernproblem, vor dem Pharmaunternehmen stehen, liegt nicht in dem Wissen darum, dass sie digitale Technologien einführen müssen. Entscheidend ist vielmehr die Priorität, die sie diesem Prozess beimessen.

McKinsey hat eine Skala erarbeitet, auf der die Leistung von Unternehmen in verschiedenen Aspekten der digitalen Reife bewertet werden kann. Die digitalen Anführer erreichen Werte im Bereich von 70 bis 80. Branchen mit Top-Performance wie Handel, Tourismus und Gastronomie lieferten Durchschnittswerte von 40 bis 50. Der globale Durchschnittswert für die digitale Reife aller von McKinsey untersuchten Unternehmen betrug 33. In der Pharmabranche waren es durchschnittlich nur 27. Das Problem ist simpel: Nur 10 Prozent der im Rahmen der Studie befragten Unternehmen legen ihren strategischen Entscheidungen ein klares Verständnis der Auswirkungen der digitalen Transformation auf ihr Geschäft zugrunde.

Unter Pharmaunternehmen ergeben sich viele Probleme im Zusammenhang mit der digitalen Transformation aus Beschränkungen bei der Erweiterung moderner Technologiefunktionen auf die gesamte Firmenstruktur. Sechzig Prozent der befragten Pharmaunternehmen sagten McKinsey, dass sie ihre Digitalinitiativen nur teilweise mit der Gesamtstrategie der Firma verknüpft haben.

Diese Beschreibung trifft auch auf die Situation zu, in der sich MSD vor seiner Zusammenarbeit mit Appian befand. Durch ihre Partnerschaft mit uns konnte die führende Pharma-Marke einen umfangreicheren Einblick in das operative Geschäft erlangen und besser koordinieren. Dadurch konnte ein Fundament für echte digitale Transformation gelegt werden.

So nutzte MSD Appian, The Digital Transformation Platform™, zur Innovationsförderung

MSD ist klar unter den Marktführern im Pharma-Segment zu verorten. Die Marke koordiniert Geschäfte mit etwa 69.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern. 2016 gab sie 6,8 Mrd. $ für Forschung und Entwicklung aus und erwirtschaftete 39,8 Mrd. $ Umsatz. Diese Leistungen basieren auf einer Markenidentität mit Fokus auf der Vision, die Leben der Menschen positiv zu beeinflussen. MSD erforscht und entwickelt innovative Medikamente, Impfstoffe und Veterinärmedizinprodukte, denen forschungsintensive Prozesse zugrunde liegen.

Vor der Zusammenarbeit mit Appian stand MSD vor einem Problem, das in der Pharmabranche häufig auftritt. Der Sektor ist voller spezialisierter Technologielösungen, insbesondere bei Datenbanksystemen, die unterschiedliche Abläufe in Forschung, Lieferkette und anderen Geschäftsbereichen unterstützen. Mit der Zeit haben sich diese Technologien parallel zur Branche weiterentwickelt und sind zu mächtigen Werkzeugen für ihre Anwender geworden. Allerdings sind diese Systeme oft in den von ihnen unterstützten Geschäftsbereichen isoliert und beschränken die Möglichkeiten der Pharmaunternehmen, ihre Geschäftsziele damit zu unterstützen.

Angesichts der aktuellen Anforderungen im Zuge der digitalen Transformation können sich die Firmen keine isolierten Datenbestände erlauben. Zu viele Teams hängen von einander ab, um ihre Aufgaben optimal zu erfüllen. Sie sollten es nicht unnötig schwer haben. Schwierigkeiten in der Lieferkette können die Forschungsteams, Produktionslinien und sogar die Mediziner am Ende der Kette beeinträchtigen. MSD wollte diese Ineffizienz nicht mehr hinnehmen und stieß auf Appian, als die Marke ihren RIM-Plan (Regulatory Information Management) erarbeitete und feststellte, dass es andere Möglichkeiten gab.

MSD wollte isolierte Systeme zusammenführen und jederzeit für umfassende Einblicke in die operativen Abläufe des Unternehmens sorgen. Appian erwies sich dabei als wichtiger strategischer Partner: Die Anwender bekamen die benötigten Tools, um sich mehr Transparenz im gesamten Unternehmen zu verschaffen. Dadurch waren die Anwender in der Lage, wirklich alle Möglichkeiten der Medikamente zu sehen und auszunutzen und so mehr Wert zu schöpfen. Kurz gesagt hat Appian strukturierte und unstrukturierte Datensätze vereint, sodass die Mitarbeiter von MSD ihre Kernaufgabe effizienter erfüllen können.

Datentransparenz von Anfang bis Ende erreichen

MSD hat sich für Appian entschieden, weil wir die umfassendste Komplettlösung zur Vereinigung von Daten und unstrukturierten Informationen auf zusammenhängende Art bieten konnten. Ein Faktor, der MSD besonders beeindruckte, war die Benutzeroberfläche unserer Plattform. Da sich die Konfiguration der Plattform so einfach gestaltet, können Kollegen zusammenarbeiten und Probleme leicht lösen. Die bei neuer Technologie sonst übliche Lernkurve flacht so rasant ab. Außerdem können die Anwender ohne weiteren Aufwand über Smartphones, Tablets und Desktop-PCs auf die Appian Plattform zugreifen. Die Plattform verschafft der Marke flexiblen Zugang zu ihren Systemen.

In vielen Pharmaunternehmen müssen die Mitarbeiter einen Großteil ihrer Arbeitszeit für die Suche nach Informationen und die Umwandlung von Rohdaten in Erkenntnisse aufwenden. Appian verkürzt diesen Zeitraum, erleichtert Benutzern den Zugriff auf Informationen und unterstützt sie bei darauf aufbauenden Maßnahmen.

Dank Appian konnte MSD wichtige Medikamente für Patienten entwickeln, statt Zeit für die Umschulung auf neue IT-Systeme zu verschwenden. Das ist das Wesen der digitalen Transformation in der Pharmabranche – das Einreißen der IT-Grenzen im Fundament, die bisher die Innovation ausgebremst haben.

Während die wertorientierte Gesundheitsfürsorge die Pharmabranche zwingt, schneller und effizienter F&E-Arbeit zu betreiben, brauchen Unternehmen Lösungen, mit denen sie den Nutzen ihrer Daten wirklich voll ausschöpfen können. MSD konnte in Zusammenarbeit mit Appian seine Unternehmenskapazitäten hinsichtlich digitaler Technologien völlig neu aufstellen. Das ist auch bei Ihnen möglich. Unsere Plattform zur Anwendungsentwicklung bietet Low-Code-Technologien, mit denen Unternehmen leicht neue Anwendungen erstellen und Daten-Workflows anhand von Parametern festlegen können, die bereits in die Plattform integriert sind. So können sich die Anwender auf ihre Unternehmensanforderungen konzentrieren, während die Technologie im Hintergrund arbeitet.

Möchten Sie mehr über unsere Zusammenarbeit mit MSD erfahren? Sehen Sie sich hier unser Kundenvideo an.

APPIAN WEEKLY! abonnieren