Behördenkunden im Rampenlicht auf der Appian World 2019

Wachsende Kundenteilnahme und immer mehr Sessions für den öffentlichen Dienst

Eine Rekordzahl von US-Bundesbehörden, Verteidigungsorganen, Bundesstaats-, Gemeinde- und internationalen Behördenkunden und Partnern nahm an drei Sessions zum öffentlichen Dienst auf der Appian World teil. Sechs Redner von Kunden und Partnern erzählten ihre Geschichten von der digitalen Transformationsfront: Erfolge, Herausforderungen, bewährte Methoden und Erkenntnisse. Das Publikum erfuhr aus erster Hand, warum Behörden bei ihren erfolgsentscheidenden Systemen auf die Enterprise-Low-Code-Plattform von Appian vertrauen.

Kunden und Partner vom US-Verteidigungsministerium erfahren mehr über das IL4 Cloud-Angebot von Appian

Dave Dantus (Regional Vice President, DoD Sales) und Derek Kissos (Industry Lead – Global Defense Programs) starteten schon früh am Dienstagmorgen in den Bereich des öffentlichen Diensts, mit einer Session mit dem US-Verteidigungsministerium (DoD). Sie begrüßten eine große Zahl von Kunden und Partnern und stellten einen besonderen Gastredner vor. Dave würdigte die Errungenschaften mehrerer DoD-Low-Code-Programme im vergangenen Jahr, darunter U.S. Air Force CON-IT, Robins Air Force Base und U.S. Marine Corps MCRISS.

Derek kündigte an, dass die Appian-Plattform Managed Service über Amazon Web Services (AWS) in der Microsoft Azure Government Cloud bereitgestellt werden kann, unterstützt von der zertifizierten Managed-Services-Plattform Impact Level 4 (IL4) von Smartronix. Er stellte Richard „Rick“ Kelley, Jr. vor, der als Cloud-Sicherheitsexperte bei Smartronix tätig ist. Rick erklärte, dass die Kunden nun weitere Vorteile wie Advisory Services nutzen können, um ihre Authority to Operate (ATO) und ihr Certificate of Networthiness (CON) schneller zu erhalten.

Lesen Sie diese Pressemitteilung, um mehr über Appian als Managed Service in einer sicheren IL4-Cloud sowie unsere Partnerschaft mit Smartronix, Inc. zu erfahren.

Erfolgsgeschichten von Low-Code-Fachbereichssystemen bei Behörden

Jason Adolf (Industry Vice President, Global Public Sector), moderierte eine zweite Session mit Vordenkern von der Federal Transit Administration (FTA) und der General Services Administration (GSA). Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion beschrieben, wie die FTA und GSA die Appian-Plattform nutzen, um komplexe Fachbereichssysteme aufzubauen, welche die Leistung und Geschwindigkeit von Low-Code zur Modernisierung und Ersetzung von Altsystemen nutzen.

Ankur Saini erklärte, wie ein großes Fachbereichssystem, GSA Real Estate Exchange (G-REX), auf der Appian Plattform basiert und die Beschaffung aller Mietverträge automatisiert. G-REX hat 2.000 interne und externe Benutzer und Schnittstellen zu über 20 anderen Systemen. Ankur erklärte einige bewährte Low-Code-Methoden und Programmergebnisse. Zwei besondere Beispiele sind der Teamrekord, alle 2 Wochen neue G-REX-Funktionen und nach nur 2 Monaten ein neues Modul für eine Regelungsänderung bereitzustellen. Die GSA profitiert von agiler Softwareentwicklung mit der Geschwindigkeit und Leistung von Low-Code.

Marianne Bowen sprach über wichtige Low-Code-Erkenntnisse und Vorteile für die FTA. Die Behörde stellte mit der Appian Plattform das Transit Award Management System (TrAMS) auf. Die FTA nutzt TrAMS, um jährlich 13 Mrd. $ Zuschüsse an über 4.000 bundesstaatliche und lokale Behörden zu vergeben und zu verwalten. Zwei große Errungenschaften von TrAMS waren die Senkung der durchschnittlichen Bearbeitungszeit für Zuschüsse um mehr als 25 % und fortlaufend positive Finanzaudits. Die FTA verwendet Low-Code und Agile, um schnell auf Gesetzes-, Regulierungs- und Richtlinienänderungen zu reagieren.

Der Low-Code-Weg bei Behörden

Führungskräfte aus Behörden in verschiedenen Phasen ihrer Low-Code-Transformation tauschten bei der dritten Session für den öffentlichen Dienst wichtige Erkenntnisse mit dem Publikum aus. Die Redner sprachen über die größten Herausforderungen, frühe Erfolge und wichtige Vorteile durch die Implementierung von Low-Code-Anwendungen in ihren Organisationen.

Roy Varghese beschrieb die Low-Code-Erkenntnisse, die sein Team bei der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) machte. Die NOAA nutzt Low-Code, um manuelle Prozesse zu automatisieren und die Zusammenarbeit mit anderen Bundes-, Bundesstaats- und lokalen Behörden zu verstärken. NOAA modernisiert Fachbereichssysteme, um Bürger, Unternehmen und andere Interessengruppen bei Behörden besser zu bedienen und das Kundenerlebnis wesentlich zu verbessern. Roys Team plante, entwickelte und lieferte mit der Appian Plattform ein Fachbereichssystem in 120 Tagen.

Hilmar Hamann sprach über die ersten Erfolge der Food and Drug Administration (FDA) bei der Entwicklung von Low-Code-Fachbereichssystemen für Arzneimittelevaluierung und Forschung. Das Programm prüft jedes Jahr über 200.000 Anträge. Neue Low-Code-Anwendungen verstärken die Zusammenarbeit zwischen Amtsärzten und Behördenpersonal. Die Anwendungen werden den Angestellten auch dabei helfen, mit Interessengruppen aus der Industrie zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten. Die Low-Code-Geschichte der FDA begann mit fünf einzigartigen Prozessen; in Zukunft sollen über 50 Prozesse mit der Appian Plattform verwaltet werden.

June Burr von der Vermont Agency of Transportation (VTrans) sagte, das Hauptziel von BPM-Systemen wäre gewesen, VTrans bei der Transformation zu einer leistungsstärkeren Organisation zu unterstützen. Low-Code hilft bei der Modernisierung und Verbesserung des Projektabschlussprozesses der Behörde. Die Anwendungen stärken außerdem die Zusammenarbeit mit Baufirmen und anderen Behörden, was weitere Leistungssteigerungen ermöglicht. Eine Prüfung durch unabhängige externe Berater ergab 50 $ Kosteneinsparung pro Dollar, der bei VTrans in Low-Code-BPM-Anwendungen investiert wurde.

 

APPIAN WEEKLY! abonnieren