Aufbau eines Versicherungstechnologie-Ökosystems für 2019 und darüber hinaus

Digitalisierung ist Realität. Versicherer wissen sehr genau, dass sie kurze Entwicklungszyklen benötigen sowie flexibel und agil bleiben müssen. Da Digitalisierung weit oben auf der Tagesordnung steht, sind Betrieb und IT im Unternehmen zur Priorität geworden. Früher haben sich Versicherer in erster Linie auf Underwriting und versicherungsmathematische Aspekte des Geschäftes konzentriert, doch jetzt rücken IT und Betrieb ins Rampenlicht. Dabei geht es nicht nur um Möglichkeiten, Kosten zu senken, sondern auch darum, einen besseren Kundenservice zu bieten, optimale Kundenerlebnisse zu schaffen sowie die interne Schlagkraft zu maximieren. Jetzt muss die Systemlandschaft allerdings nachziehen.

Dies stellt eine echte Herausforderung für CIOs und COOs in der Versicherungsbranche dar. Im Laufe der Jahre hat das hohe Maß an Fusionen und Übernahmen zu einer herausfordernden Technologielandschaft mit isolierten Kernsystemen, Punktsystemen und Datenbanken geführt, die sich scheinbar nie letztgültig bewältigen lässt. Wie können Versicherer die komplizierte Technologielandschaft, die sich ihnen bietet, schlagkräftig meistern und sich auf neue und künftige Technologien einstellen? Wichtiger noch: Welche Rolle spielt Versicherungstechnologie (InsurTech) und welche Herausforderungen und Vorteile bringt sie tatsächlich mit sich? Die Beantwortung dieser Fragen ist für Versicherungsgesellschaften im Hinblick auf die Festlegung ihrer IT- und Betriebsfahrpläne unverzichtbar.

Ist Enterprise-Low-Code die richtige Antwort im Hinblick auf digitale Transformation?

Vor diesem Hintergrund muss der Fokus für Versicherer auf einer Möglichkeit liegen, neue Technologien in ein umfassendes Technologie-Ökosystem – das ihre bestehenden Systeme und Datenbanken einschließt – einzubinden, statt ein teures und langwieriges Erneuerungsprojekt zu starten. Letztlich versetzt eine Enterprise-Low-Code-Plattform Versicherer in die Lage, alte und neue Technologien mühelos agil, rasch und bei optimalen Gesamtbetriebskosten (TCO) miteinander zu integrieren.

Unternehmen sollten im Hinblick auf digitale Transformation einen proaktiven, positiven Ansatz verfolgen. Wenn man ehrlich ist, ist es die Notwendigkeit, auf den Druck von Kundenanforderungen sowie InsurTech-Entwicklungen zu reagieren, die für Fortschritt in der Versicherungsbranche sorgt. Es besteht noch mehr Innovationspotenzial auf dem Markt – nicht nur von neuen Branchenakteuren. Etablierte Versicherer möchten bestehende Kunden an sich binden und ihren Marktanteil erhöhen. Deshalb finanzieren viele von ihnen Technologie-Inkubatoren sowie eigene InsurTech-Start-ups.

Neue Technologien für Versicherer

Neue Technologien bieten Lösungen für häufig auftretende Herausforderungen. Dinge wie Robotic Process Automation (RPA), künstliche Intelligenz (KI) und Telematik können sich positiv auf Unternehmen auswirken.

RPA kann zum Beispiel langwierige Verarbeitungsaspekte ersetzen. Es kann unter anderem eine Adresse aus dem alten Mainframe abrufen – einem System, das zu komplex und stabil ist, um entfernt oder ersetzt zu werden. Ein solcher Einsatz von RPA erleichtert Agenten und Kundenservicemitarbeitern die Arbeit wesentlich. So können sie mehr Zeit auf die Kommunikation mit Kunden verwenden, statt nach der Antwort auf eine Frage suchen zu müssen. KI kann zur Unterstützung der Entscheidungsfindung für Underwriter oder Schadensregulierer eingesetzt werden, zum Beispiel im Hinblick auf Betrugsanalysen oder Deckungsbestätigungen sowie zur Erhöhung von Geschwindigkeit und Genauigkeit, um einen besseren Service bieten zu können.

Es steht jedoch eine große, unbeantwortete Frage im Raum. Wie werden sich diese Technologien künftig weiterentwickeln? Werden Amazon, Google oder andere große Unternehmen grundlegende Marktveränderungen auf der Basis ihrer enormen Datenmengen und ihrer Technologienetzwerke anstoßen? Das wissen wir schlicht und einfach nicht. Was wir jedoch wissen, ist, dass auf die nächste große Entwicklung zu warten, nicht die richtige Antwort ist.

Oberste Priorität zu Jahresbeginn 2019 hat der Aufbau eines Technologie-Ökosystems, das Ihr Unternehmen zukunftsfähig macht. Verpassen Sie nicht meinen Blogbeitrag nächste Woche, in dem es um 5 Dinge geht, die Sie bei der Evaluierung neuer Technologien berücksichtigen sollten.

Gijsbert Cox
Industry Lead Insurance
Appian

APPIAN WEEKLY! abonnieren