Automatisierung als Chance, Menschen zu befähigen und zu bestärken

Seit geraumer Zeit stellt die Automatisierung von Aufgaben, die ursprünglich von Menschenhand ausgeführt wurden, einen zentralen Bestandteil der Beziehung zwischen IT und Unternehmen dar. Aufgrund des Aufstiegs von Robotic Process Automation und künstlicher Intelligenz gewinnt die Automatisierung von wiederholbaren Unternehmensaufgaben immer mehr an Bedeutung. Das Konzept der "intelligenten Automatisierung" über die gesamte Organisation hinweg bedeutet einen höchst einschneidenden und zugleich spannenden Trend. Um den größtmöglichen Nutzen aus den sich entwickelnden Automatisierungstechnologien zu ziehen, muss jedoch die Debatte um die Automatisierung selbst weiterentwickelt werden. Automatisierung im traditionellen Sinne meinte vor allem den Prozess, Menschen durch Maschinen zu ersetzen. Das ist eine äußerst kurzsichtige Perspektive auf das Thema, die zudem zahlreiche negative Auswirkungen auf den Ruf der Automatisierung sowie negative makroökonomische Konsequenzen mit sich zieht.

Tatsächlich sollte Automatisierung eingesetzt werden, um Menschen wertvoller zu machen. Durch sie soll Menschen ermöglicht werden, sich mit höherwertigen Aufgaben, wie z. B. Problemlösung, Kundeninteraktion und Schaffung neuer Umsatzchancen, zu befassen. Roboter können für geringwertige, repetitive Aufgaben eingesetzt werden (und zwar ohne Beschwerden und 24/7 lang), während sich die Menschen all derer Aufgaben im Unternehmen annehmen können, die die besondere, menschlichen Note erfordern. Durch eine so geartete Neuausrichtung des Unternehmens kann es seine Angestellten allmählich umschulen und den Weg zur Automatisierung in einer Art und Weise gestalten, die die menschlichen Arbeitskräfte unterstützt und bestärkt, statt Stellen zu kürzen.

Die aktuelle Situation der Automatisierung

Automatisierung wird in nahezu allen Branchen eingesetzt. Von Roboter-Produktionsstraßen in der Fertigungsindustrie bis hin zur vollständigen Buchführung im Finanzdienstleistungssektor – Automatisierung übernimmt eine Vielzahl unbeliebter Routinearbeiten. Durch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen entstehen immer neue, fortgeschrittenere Anwendungsbereiche. So können z. B. viele Aufgaben im Kundenservice dank Einsatz von KI-Bots von einer Software übernommen werden. Wenn ein Mensch am Helpdesk eine Produktrückgabe abwickelt, muss diese Person teilweise drei bis vier manuelle Arbeitsabläufe durchführen. Setzen Sie jedoch einen Bot ein, der diese Arbeitsabläufe aktualisiert, kann sich der Mitarbeiter ganz auf den Aufbau von Kundenbeziehungen und Markentreue konzentrieren.

Automatisierung kann besonders für Wissensarbeiter einen großen Vorteil darstellen.

Diese Art von Anwendungsbereich der Automatisierung zeichnet sich in einer Vielzahl unterschiedlicher Branchen ab. Laut einer Studie des Forbes Technology Council könnte Automatisierung gerade für Wissensarbeiter einen großen Vorteil darstellen, da sie es ihnen ermöglicht, die Datenfluten zu verwalten, die sie täglich bewältigen müssen. In der Praxis könnte dies ein Umfeld schaffen, in dem die massiven Datenprozesse, die die Benutzer durchlaufen, automatisiert werden. Dadurch bliebe den Wissensarbeitern mehr Zeit für die Durchführung von Analysen sowie für die Umsetzung menschlicher, kritischer Ideen und Pläne.

Der Nachrichtenquelle zufolge besteht die wichtigste Maßnahme für Unternehmen, die die Vorteile der Automatisierung voll ausschöpfen möchten, darin, rasch ein Umfeld zu schaffen, in dem regelmäßige Fortbildungen und Umschulungen stattfinden. Je mehr Aufgaben automatisiert werden, desto regelmäßiger sollten Unternehmensführer Schulungen für ihre Angestellten anbieten, damit diese nicht nur wertvoll bleiben, sondern langfristig wichtiger für das Unternehmen werden.

Das klingt nach einer großen Herausforderung – die Erwartung an die Angestellten, sich kontinuierlich anzupassen und weiterzuentwickeln ist schließlich keinesfalls selbstverständlich. Die Ergebnisse können jedoch durchaus zufriedenstellend sein, da die Mitarbeiter in der Lage sind, kontinuierlich professionell zu wachsen und sich weiterzuentwickeln. Dadurch verringert sich unter anderem die Wahrscheinlichkeit eines Burnout.

Solch ein strategischer, auf die Mitarbeiter ausgerichteter Ansatz zur Automatisierung kann große Auswirkungen auf Unternehmen haben. Toyota bietet bereits jetzt ein gutes Beispiel dafür.

Wie Toyota die Gratwanderung zwischen Automatisierung und Beibehaltung einzigartiger, menschlicher Fähigkeiten gelingt

Für die Fertigungsindustrie scheint Automatisierung eine perfekte Ergänzung zu sein. Viele der täglichen Abläufe beruhen auf sich wiederholenden Aufgaben, die häufig bereits maschinell programmiert werden. Da zahlreiche Abläufe oft hohe Sicherheitsrisiken bergen, scheint der Umstieg auf Roboter besonders attraktiv. Doch Unternehmen sollten keinesfalls davon ausgehen, dass die Automatisierung in allen Bereichen gleichermaßen positiv wirkt. Laut einem Bericht des Magazins Fast Company hat sich der Automobilhersteller Toyota intensiv mit den Möglichkeiten der Automatisierung auseinandergesetzt: Anhand verschiedener experimenteller Tests sollten die bestmöglichen Anwendungsbereiche identifiziert werden.Wil James, Präsident der Niederlassung von Toyota Motor Manufacturing in Kentucky, erläuterte dem Magazin den einfachen Grund, aus dem das Unternehmen in den letzten 15 Jahren den gleichen Automatisierungsgrad beibehalten hat.

„Maschinen eignen sich für repetitive Aufgaben, doch sie können weder ihre eigene Effizienz noch die Qualität ihrer Arbeit verbessern. Das können nur Menschen“, erklärte James Fast Company.

Diese Erkenntnis stammt von einem der Unternehmen, die das Zeitalter der Automatisierung einläuteten. Die Bemühungen der Marke, die Automatisierung einzusetzen und gleichzeitig langjährig bestehende Herstellungsverfahren zu überarbeiten, führte zu einer tiefgreifenden Transformation der gesamten Fertigungsbranche. Dabei ging Toyota besonders behutsam an die Struktur hinter seinen Automatisierungsprozessen heran. Das Unternehmen implementierte das System so, dass ein wichtiger Fokus auf dem Hervorheben der besonderen menschlichen Fähigkeiten lag, die zur Verbesserung bestimmter Abläufe unabdingbar waren. Grundlegend war dabei die Identifikation der Aufgaben, die tatsächlich von der Automatisierung übernommen werden konnten. Zusätzlich wurde klar analysiert, wie genau Mitarbeiter diese automatisierten Systeme sinnvoll unterstützen könnten.

Automatisierung muss Mitarbeiter nicht ersetzen, ganz im Gegenteil: Es kann sie befähigen und bestärken.

So wurde der Artikel von Fast Company beispielsweise mit der Präsentation eines neuen Roboters zur Maschineninstallation eingeleitet, den Toyota seit einiger Zeit verwendet. In der Vergangenheit wurde für diese Aufgabe ein Kran eingesetzt, der das Gerät hochhob, während die Arbeiter die Verbindungen darunter manuell legen mussten. Heute werden Roboter für diese repetitive, risikoreiche Arbeit eingesetzt, doch die Anzahl der am Projekt beteiligten Menschen hat sich dadurch nicht verringert. Dieselben Mitarbeiter führen nun Inspektionen durch, beteiligen sich an der Qualitätskontrolle und sorgen für einen reibungslosen Projektablauf. Dadurch, dass die mühsame Arbeit nun von Maschinen erledigt wird, können die Angestellten mehr Zeit und Konzentration auf wichtigere, anspruchsvolle Aufgaben verwenden.

Genau das meinte das Forbes Technology Council, als es von den Vorteilen der automatisierten Datenverarbeitung für Wissensarbeiter sprach. Automatisierung muss Mitarbeiter nicht ersetzen, ganz im Gegenteil: Es kann sie befähigen und bestärken.

Wie die Automatisierung den Wert menschlicher Mitarbeiter erhöht

Wir bei Appian setzen uns für einen Ansatz der Automatisierung ein, der auf die Angestellten eines Unternehmens ausgerichtet ist. Dabei ist unsere Plattform für die digitale Transformation darauf ausgelegt, Organisationen in allen Branchen dabei zu unterstützen, ihre Daten und Technologien so miteinander zu verbinden, dass ihre Mitarbeiter jederzeit dazu ermutigt werden, ihr Bestes zu geben.

Gemeinsam treiben unsere verschiedenen Systeme, das Geschäftsprozessmanagement, die Robotic Process Automation und unsere Plattform für die Anwendungsentwicklung die digitale Transformation weiter voran. Zudem unterstützen sie Unternehmen bei der Automatisierung der Aufgaben, die deren Mitarbeiter bisher daran gehindert haben, ihr volles Potenzial zu entfalten. Nehmen wir beispielsweise eine regulatorische Überprüfung. Normalerweise würde bereits das Zusammentragen der notwendigen Informationen Tage dauern, und das, noch bevor sie überhaupt genutzt werden können. Durch die Automatisierung dieses Prozesses können Unternehmen diese Zeit jedoch ganz der Auswertung und Analyse widmen. Von der Fertigungsindustrie bis hin zum Sektor der Wissensarbeit unterstützt Appian Unternehmen bei dem Einsatz von Automatisierung. So kann das volle Potenzial der Mitarbeiter ausgeschöpft werden – zugleich entstehen neue Umsatzmöglichkeiten. Setzen Sie sich noch heute mit uns in Kontakt, um mehr über unsere Arbeit zu erfahren.

APPIAN WEEKLY! abonnieren