3 BPM-Trends, die 2018 auf Sie zukommen

Während sich immer mehr Unternehmen rund um digitale Technologien wandeln, ist der Bereich des Geschäftsprozessmanagements geradezu seismischen Verschiebungen unterworfen. Mit einem stärkeren Fokus auf digitalen Lösungen realisieren viele Unternehmen, dass Technologie allein die eigene Arbeitsweise nicht verändern kann. Stattdessen sind neue Lösungen nur dann wertvoll, wenn sie für eine Förderung besserer Arbeitsprozesse eingesetzt werden und die Benutzer in die Lage versetzen, ihren Job effektiver zu erledigen. So kommt es, dass BPM Lösungen erneut starke Aufmerksamkeit zu Teil wird. Dies liegt vor allem an deren Fähigkeit, grundlegende Prozesse zu koordinieren, zu optimieren und zu automatisieren, die flüssige und nahtlose Arbeitsabläufe gewährleisten. In modernen digitalen Unternehmen nimmt BPM im Wesentlichen die Rolle eines umfassenden Bindeglieds ein.Der Bereich BPM zeichnet sich aktuell durch eine wachsende Dynamik aus. Vor diesem Hintergrund entwickelte sich 2018 in Bezug auf die Frage, wie Unternehmen die Technologie für alternative Ansätze in puncto Erfüllung von Kundenanforderungen einsetzen, zu einem bedeutendem Jahr. Es gibt drei große BPM-Trends, welche das Jahr 2018 dominieren werden:

1. Unternehmen transformieren das Kunden- und Mitarbeitererlebnis

Während Diskussionen zum Thema Kundenerlebnis weiterhin eine Vielzahl von Branchen dominieren, wird vielen Unternehmen eines stark bewusst: Man kann das Leben seiner Kunden nicht besser machen, ohne die Hindernisse zu beseitigen, welche die Mitarbeiter beim Erledigen wichtiger Aufgaben einschränken. Wenn es Arbeitnehmern unnötig schwer gemacht wird, mit anderen Kollegen zusammenzuarbeiten, Support-Anfragen zu eskalieren und auf wichtige Daten zuzugreifen, werden sie nicht in der Lage sein, einen Beitrag zu einem hervorragenden Kundenerlebnis zu leisten. Medium-Autor Himal Randeniya, CEO und Gründer von Workflows, hat zwei wesentliche Szenarien ausgemacht, wie BPM sich im Jahr 2018 verlagern wird, während Kunden- und Mitarbeitererlebnis immer enger miteinander verbunden sind.

  • Fokus auf schnelle Antworten: Laut Randeniya verlangen die Verbraucher nach extrem reaktionsschnellen Diensten. BPM hilft Unternehmen, solche Angebote zu kreieren und bereitzustellen. Umgesetzt wird dies durch Echtzeit-Kommunikation über verschiedene Geschäftsbereiche hinweg und die Fähigkeit, wichtige Aufgaben nahtlos von einem Anwender an den nächsten zu übertragen. Wenn der Kunden-Support z. B. das Lager darum bitten muss, eine Ersatzbestellung zu versenden, geschieht dies mit einigen wenigen Klicks und mithilfe von automatisierten Backend-Systemen, welche die notwendigen Informationen weiterleiten. Anschließend kann der Kunden-Support dem Kunden innerhalb weniger Augenblicke ein Update bereitstellen, was das Leben für sämtliche Beteiligte einfacher macht.
  • Ausweitung der Zusammenarbeit: Der Aufstieg sozialer Unternehmenslösungen, die Chats und das Teilen von Daten ermöglichen, läuten eine Ära ein, in der die Mitarbeiter intuitiver miteinander kommunizieren. BPM-Technologien können diesen Vorteil auf ein ganz neues Niveau bringen, indem sie wiederkehrende Kommunikationsvorgänge, wie z. B. prozessbezogene Benachrichtigungen, automatisieren und so den Benutzern in unterschiedlichen Abteilungen die Zusammenarbeit erleichtern. Darüber hinaus gewährleisten Datenintegrationsfunktionalitäten innerhalb einer BPM-Lösung, dass die Informationen mit dem Prozess zwischen den verschiedenen Benutzern fließen und so den Bedarf an zusätzlichen E-Mails und ähnlicher Kommunikation beseitigen. Randeniya erklärt, dass Zusammenarbeit eine immer wichtigere Rolle spielt, um den Menschen ein intelligenteres Arbeiten zu ermöglichen. BPM kann solche Fähigkeiten auf ein ganz neues Niveau bringen.

BPM Software optimiert die Backend-Funktionsweise eines Unternehmens, um bessere Mitarbeitererlebnisse zu schaffen und so die Grundlage für klügere und reaktionsschnellere Kundeninteraktionen zu schaffen. All dies wird durch eine Kombination von Prozessoptimierung und -automatisierung ermöglicht, was die Art und Weise verändert, wie Mitarbeiter und Kunden miteinander interagieren.

2. Unternehmen begrüßen RPA

Robotic Process Automation (RPA) ermöglicht es Organisationen, Daten innerhalb von Backend-Systemen zu erfassen und anhand dieser Informationen Maßnahmen zu ergreifen, die auf vorgegebenen Parametern basieren. In ihrer einfachsten Form kann diese Innovation für unkomplizierte Workflows verwendet werden. Moderne RPA-Lösungen können jedoch künstliche Intelligenz und stabile Analysefunktionalitäten umfassen und somit auch außerordentlich komplexe Arbeitsabläufe bewältigen.

Phil Fersht, Autor bei Enterprise Irregulars und CEO sowie Chef-Analyst von Hfs Research, erklärte, dass 2017 für RPA ein erfolgreiches Jahr war, auf den 2018 der Schritt in den Mainstream folgen wird. RPA kann Prozesse, Arbeitsabläufe und Anwendungen auf den Geräten verknüpfen, mit denen ein Anwender arbeitet. Auf diese Weise kann RPA manuelle Prozesse abschaffen, die Unternehmen schon lange eingeschränkt haben, und komplexe benutzerdefinierte Codes innerhalb von Daten-Workflows überflüssig machen.

Randeniya teilt diese Einschätzung und erklärt, dass RPA Unternehmen helfen kann, sich angesichts all der ihnen zur Verfügung stehenden Technologien nicht überwältigt zu fühlen. In diesem Zusammenhang vereinfacht RPA komplexe und schwerfällige Prozesse erheblich und integriert sie. All dies geschieht, während Unternehmen daran arbeiten, von einem dezentralen Portfolio unterschiedlicher Apps und Dienste zu einem System zu wechseln, in dem der Großteil der Arbeit über eine zentrale Plattform geleistet wird. Und das ist etwas, was uns schließlich zum dritten großen BPM-Trend für 2018 bringt.

3. App-Plattformen als Antrieb der digitalen Transformation

Plattformen für Anwendungsentwicklung entwickeln sich als die Triebfeder für die digitale Transformation. Diese Lösungen bieten ein stabiles Backend-Ökosystem in der Cloud, sodass Unternehmen problemlos Workflows, Prozesse und Anwendungen entwickeln können, die sich miteinander integrieren lassen. Low-Code-Plattformen zeichnen sich besonders durch ihre Fähigkeit aus, die Entwicklung mithilfe eines visuellen Interface zu vereinfachen. Dies ermöglicht es Nicht-Programmierern, verschiedene Elemente nach Belieben zu kombinieren und im Ergebnis eine einheitliche App zu erhalten. Wenn Plattformen mit Funktionen für das Geschäftsprozessmanagement kombiniert werden, verstärkt sich die Fähigkeit, geschäftliche und technologische Anforderungen aufeinander abzustimmen erheblich.Während sich BPM Lösungen weiterentwickeln, werden sie zunehmend in App-Plattformen integriert, wo sie für einen grundlegenden Antrieb für die Prozessoptimierung und -automatisierung sorgen. Falls ein Benutzer eine App als zentrale Drehscheibe für eine Produktentwicklungsoffensive benötigt, kann er Folgendes tun:

  • Platzierung von Oberflächenelementen per Drag & Drop zur Erstellung von Benutzeroberflächen
  • Nutzung von vorgefertigten Daten-Workflows und APIs, um die richtigen Daten in die App zu ziehen
  • Anlegen von Benutzerrollen und -berechtigungen in einem einfachen Verzeichnissystem
  • Nutzung von BPM Tools, um Prozesse zu entwerfen, die mit der App interagieren und automatisch relevante Daten abrufen, Benachrichtigungen an Stakeholder senden oder Vorgänge anderweitig optimieren.

Mit Plattformen, die auf BPM-Funktionalitäten beruhen, können Organisationen mit der Revolution der Unternehmensanwendungen Schritt halten. Noch vor einem oder zwei Jahren konnten Unternehmen mit Low-Code einfache Anwendungen wie Park- oder Kantinensysteme entwickeln, die zwar ihren ganz eigenen Wert haben, jedoch nicht das Unternehmen als solches transformieren. Mit einem Geschäftsprozessmanagement und Backend-Sicherheitssystemen werden moderne App-Plattformen zu zentralen Drehscheiben für die digitale Transformation. Sie bahnen einen Weg, über den Daten und Prozesse ungehindert innerhalb der durch das IT-Team implementierten Kontrollen fließen können.Appian nimmt im Rahmen dieses Übergangs und der Erweiterung des Geschäftsprozessmanagement in das Plattform-Segment eine führende Rolle ein. Unsere Platform-as-a-Service-Lösung bietet stabile Low-Code-Funktionalitäten, kombiniert mit unserer bewährten BPM-Software, um so die Innovation in Unternehmen voranzutreiben. Sie benötigen einen neuen Prozess? Sie können ihn in wenigen Wochen anstatt Monaten einführen. Sie müssen einen komplexen Prozess automatisieren? Nutzen Sie unsere RPA-Tools, um wiederholbare Aufgaben zu identifizieren und zu optimieren. Letztendlich müssen die Unternehmen von heute ihre Funktionsweise ändern, um sämtliche Vorteile der digitalen Technologien für sich zu nutzen. BPM Lösungen optimieren diese Veränderungen durch eine größere betriebliche Flexibilität.

Modernes Geschäftsprozessmanagement mit Appian

APPIAN WEEKLY! abonnieren